Ein Schwarm Füsiliere (Pterocaesio sp.)
zieht über Gorgonien und Weichkorallen hinweg

Werner Fiedler

Die unvergleichliche Meereswelt von Raja Ampat offenbart bei jedem Besuch neue Facetten ihrer fantastischen Lebensvielfalt. Entsprechend hoch sind die Erwartungen, als Stammautor Werner Fiedler nach einem einwöchigen Resort-Aufenthalt an der zentral im Archipel gelegenen Dampierstraße mit dem Schoner „Coralia“ zu Gebieten weiter im Norden und Westen aufbricht.

Etwa zweieinhalb Stunden benötigt das schnittige, hoch motorisierte Boot, das uns, vorüber an den Landflecken Salawati, Batanta, Kri und Mansuar, ins Papua Explorers Dive Resort bringt. Es liegt auf der Insel Gam unmittelbar an einem Bypass der Dampierstraße, durch die immer wieder mächtige Gezeitenströmungen pendeln, die dann auch vehement auf etliche spektakuläre Korallenriffe treffen.
Wo zeitweilig starke Strömungen ihre Kräfte entfalten, gedeihen hauptsächlich gedrungene Steinkorallen. In eher ruhigen Zonen überwiegen filigranere Formen. Eindrucksvolle fächer- und strauchförmige Hornkorallen besiedeln reichlich die Hänge und Steilwände. In seichteren, lichtdurchfluteten Partien breiten sich Lederkorallen aus, durchaus Exemplare von rekordverdächtigem Format. Weiter unten werden sie von bunten Weichkorallen abgelöst, die ihre Körper in der Strömung prall „aufpumpen“, sonst aber oft schlaff herabhängen. Schwämme jeglicher Größe, Form und Farbe vervollständigen das wunderbare Erscheinungsbild der hauptsächlich von winzigen, kolonial organisierten Polypen geschaffenen Unterwasserlandschaften, die einer unvorstellbaren Fülle anderer Organismen (...)

Den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 124