Menella-Hornkoralle im Aquarium,
Nahaufnahme

Miriam Reusche

Menella-Hornkorallen gelten oft als kaum aquarienhaltbar. Bei geeigneter Fütterung lassen sie sich jedoch nicht nur erfolgreich pflegen, sondern sogar zum Wachsen bringen.

Ein Paar Krabbenaugengrundeln
(Signigobius biocellatus) im Aquarium

Verena Klein

Was ist das, Intelligenz? Können Fische sie überhaupt besitzen? Und falls ja: Wie viel Intelligenz hat ein Fisch? Ist diese Eigenschaft vielleicht sogar überlebenswichtig für diese Tiere?

Vorbilder für Refugien sind vielfach
Algenfilter oder die Holländischen
Miniriffaquarien aus den 1980er-Jahren

Dr. Dieter Brockmann

Ersetzen Refugien Filtersysteme oder sind sie eine sinnvolle Ergänzung? Welche Vorteile besitzen sie gegenüber klassischen Filtersystemen? Bringt die Kombination beider überhaupt einen messbaren Mehrwert für das Korallenriffaquarium?

Gammariden gehören zu den Kleinkrebsen,
die sich im Refugium stark verhmehren

Daniel Knop

Refugien sind Bestandteil natürlicher Korallenriffe: Viele Tierarten sind darauf angewiesen, sich an einen sicheren Ort zurückziehen zu können. Auch im Korallenriffaquarium sollten solche Rückzugsorte zu finden sein, und für manche Arten ist dafür ein spezielles Refugiumbecken nötig.

Acropora-Steinkoralle, befallen von
parasitären Plattwürmern, die deutlich
kleiner sind als der bisher bekannte
Plattwurm Prosthiostomum
(= Amakusaplana) acroporae

Text und Fotos: Yan Li, übersetzt ins Deutsche (DK)

Plattwürmer, die sich von Acroporen ernähren, sich im Aquarium vermehren und große Bestände schädigen, sind seit Jahren bekannt. Inzwischen wurde in China ein zweiter Plattwurm entdeckt, der sich ebenfalls auf Geweihkorallen spezialisiert hat. Der Biologe Yan Li berichtet darüber.