Ein Rhopalaea-crassa-Zooid im Aquarium

Text: Hans-Werner-Balling

Den meisten Aquarianern werden irgendwann bei der Ausübung ihres Hobbys diese faszinierenden festsitzenden Filtrierer begegnen – sei es als Kostbarkeit bei ihrem Aquaristikfachhändler oder als Bewuchs von Lebendgestein, der sich mit etwas Glück relativ dauerhaft im Aquarium etablieren kann. Wie diese eigentümlichen Tiere einzuordnen sind und wie die Bedingungen im Aquarium für sie verbessert werden können, verrät dieser Beitrag.

Wie intelligent sind Fische?

Text: Verena Klein

Was ist das, Intelligenz? Können Fische sie überhaupt besitzen? Und falls ja: Wie viel Intelligenz hat ein Fisch? Ist diese Eigenschaft vielleicht sogar überlebenswichtig für diese Tiere?

Momentaufnahme: herrlich kontrastierende
azooxanthellate Weichkoralle mit Lederkorallen
in einem Riffaquarium. Dies wird dauerhaft
nicht funktionieren. Zu speziell sind die
Nahrungsabhängigkeiten der bunten
Dendronephthya-Arten.

Text: Dr. Dieter Brockmann

Dendronephthya & Co. bestechen durch ihre Farbigkeit und filigrane Struktur. Kaum ein Meerwasseraquarianer kann an ihnen vorbeigehen, ohne den Wunsch zu spüren, sie im Riffaquarium zu pflegen. Allerdings stellt die erfolgreiche Aquarienhaltung dieser herrlichen Weichkorallen eine der letzten großen Herausforderungen in der modernen Korallenriffaquaristik dar.

Heteroxenia-Polypen im Aquarium

Text: Daniel Knop

Weichkorallen waren in den 1980er- und 1990er-Jahren aquaristisch sehr populär. Inzwischen haben ihnen im Hobby die Steinkorallen den Rang abgelaufen, doch es lohnt sehr, sich mit ihnen intensiver zu beschäftigen, denn sie haben an Faszination nichts eingebüßt und sind zudem sehr pflegeleicht.

Auch die winzigen Wurmschnecken
angeln mit ihrem Schleimnetz Partikel
und reinigen dadurch das Aquarienwasser

Text: Silvia Gerhard

Jeder Korallenriffaquarianer kennt sie, und fast jeder schimpft auf sie: die Wurmschnecken der Familie Vermetidae. Man betrachtet sie im Riffbecken allgemein als Störenfried, als Plagegeist oder „Trojaner“. Doch wer genauer hinschaut, erkennt in ihnen vielleicht faszinierende Tiere, die regelrechte Überlebenskünstler sind.