Text und Fotos von Dr. Dieter Brockmann

Großpolypige Steinkorallen (LPS) erleben in unseren Riffaquarien seit Jahren eine Renaissance. Viele Arten sind farbenprächtig und bilden mit fleischigem Gewebe oder langen, in der Strömung wiegenden Tentakeln einen schönen Kontrast zu den doch eher statisch wirkenden kleinpolypigen Steinkorallen (SPS). Zudem ist ein Großteil von ihnen pflegeleicht und damit für Einsteigerbecken geradezu prädestiniert.

Text und Fotos von Daniel Knop

Symbiotische Weichkorallen sind besonders robust und widerstandfähig. Einige Gattungen enthalten „Klassiker“ der Einsteigerkorallen, die vor einigen Jahrzehnten auch allgemein den Beginn der Aquarienpflege von Korallen ermöglichten.

von Daniel Knop

Cyanobakterien kommen im Meer und im Meeresaquarium vor, entwickeln sich im Aquarium jedoch oft unkontrollierbar, während sie im natürlichen Lebensraum bestimmte Viren als Gegenspieler haben, die ihre Vermehrung begrenzen. Liegt hier eine mögliche Strategie für ihre Bekämpfung im Aquarium?

von Prof. Dr. Ellen Thaler

Sandhügel als auffällige Signalbauten oberhalb der Gezeitenzone – hier waren kleine, männliche Krebse am Werk, die Weibchen beeindrucken wollten. Noch weiß man wenig über diese Krustentiere, doch die Pflege in speziell ausgestatteten Artenaquarien könnte helfen, sie besser zu erforschen.

von Scott Michael

Rotfeuerfische sind faszinierende Räuber, die sich unter geeigneten Aquarienbedingungen gut pflegen lassen. Allerdings sollte man vor ihrem Erwerb die einzelnen Arten sowie typische Eigenschaften und Verhaltensweisen genau kennen.