Das Meerwasseraquaristik-Fachmagazin KORALLE bietet jedem Meerwasseraquarianer eine Fülle interessanter, fundierter und modern gestalteter Beiträge. Es werden die unterschiedlichsten Aspekte behandelt: Aquarienpraxis, Haltung und Vermehrung einzelner Arten, biologische Hintergrundberichte, Aquarientechnik und -chemie, Neues aus der Wirtschaft, Buchmarkt, Reportagen und Reiseberichte, Interviews und vieles mehr; alles leicht verständlich, allgemein interessant und unterhaltsam. Die Zeitschrift erscheint zweimonatlich.

von José María Cid Ruiz, übersetzt aus dem Englischen (DK)

Der „Kauderni“ ist ein gutes Beispiel dafür, dass die aquaristische Nachzucht einen Beitrag dazu leisten kann, natürliche Bestände vor übermäßigem Fangdruck zu schützen. Er zeigt aber auch, dass es ohne die Kooperation der Aquarianer an der Ladenkasse nicht geht.

von Dr. med. vet. David Watson, übersetzt aus dem Englischen (DK)

Erfolgreiche Korallenfischnachzuchten müssen nicht immer von langer Hand vorbereitet sein. Bisweilen stolpert man regelrecht über eine Chance, Larven aufzuziehen, und man sollte sie ergreifen.

von José María Cid Ruiz

Obgleich die Larvenaufzucht von Clownfischen seit mehr als zwei Jahrzehnten Routine ist, kommt es gelegentlich zu Entwicklungsstörungen. Hier kann die Optimierung der Ernährung meist helfen.

von Karin Lukoschek

Nicht immer muss man großen aquarientechnischen Aufwand treiben, um Korallenfischlarven aufzuziehen. Dies belegt ein Versuch mit Mitteln, die den meisten Korallenriffaquarianern leicht verfügbar sind.

von Till Deuss, M. Sc.

Fast alle (gezielt) in Aquarien gehaltenen Krebstiere gehören zur Gruppe der Zehnfußkrebse (Decapoda). Eine ganze Reihe dieser Arten lässt sich mit verhältnismäßig wenig Aufwand nachzüchten. Auf die Grundlagen der Aquarienpflege, Fortpflanzung und Aufzucht wurde in den beiden vorangegangenen Artikeln eingegangen. Selbstverständlich ist auch die Ernährung der Larven von entscheidender Bedeutung und daher Themenschwerpunkt des aktuellen Beitrags.