Das Meerwasseraquaristik-Fachmagazin KORALLE bietet jedem Meerwasseraquarianer eine Fülle interessanter, fundierter und modern gestalteter Beiträge. Es werden die unterschiedlichsten Aspekte behandelt: Aquarienpraxis, Haltung und Vermehrung einzelner Arten, biologische Hintergrundberichte, Aquarientechnik und -chemie, Neues aus der Wirtschaft, Buchmarkt, Reportagen und Reiseberichte, Interviews und vieles mehr; alles leicht verständlich, allgemein interessant und unterhaltsam. Die Zeitschrift erscheint zweimonatlich.

Gespräch mit den Züchtern des Pygmäenseepferdchens Hippocampus bargibanti

von Daniel Knop

Matt Wandell (Jahrgang 1978) und Richard Ross (Jahrgang 1969) sind zwei engagierte Aquarienpfleger im Steinhart-Aquarium in San Francisco, Kalifornien (USA). Ihnen wurde unlängst etwas ermöglicht, das geeignet ist, Tausende Seepferdchenliebhaber in aller Welt vor Neid erblassen zu lassen: Sie bekamen Gelegenheit, das erst vor 35 Jahren entdeckte Bargibant-Pygmäenseepferdchen (Hippocampus bargibanti) im Aquarium zu pflegen und seinen Nachwuchs aufzuziehen (Knop 2014). KORALLE fragt nach, wie es dazu kam, wo die Schwierigkeiten lagen und welche Erfolge sich einstellten.

von Daniel Knop

Der Traum vieler Seepferdchenfreunde ist wahr geworden: Das erste Paar des Bargibant-Pygmäenseepferdchens (Hippocampus bargibanti) ist im Aquarium so gut etabliert, dass es regelmäßig balzt und Nachkommen hervorbringt. 

von Hans-Georg Rupp

Wenn auch die Nachzucht von Schlammspringern noch nicht vollständig gelungen ist, die Aquarienpflege in speziellen Gezeitenbecken führt bereits zu regelmäßigem Ablaichen, was intensive Beobachtung des Balzverhaltens und Larven-Aufzuchtversuche ermöglicht.

von Peter Steinbauer

Einige Korallenfischarten sind heute bereits züchtbar, jedoch so sehr von Lebendnahrung bestimmter Größen abhängig, dass ihre Aufzucht ohne solches Futter nicht gelingt. Möglicherweise bietet eine winzige Schwebegarnele die Lösung des Problems.

von Torsten Schmidt

Cryptocentrus cinctus zählt zu den in der Meerwasseraquaristik besonders beliebten Grundeln, die zudem bei Paarhaltung regelmäßig Gelege produzieren. So war es nur eine Frage der Zeit, bis sich jemand intensiv mit dem Versuch befasste, diese Art nachzuziehen.